Registrierung Treffen Kleinanzeigen Board-Kalender Teammitglieder
Forum durchsuchen FAQ Galerie Datenbank Forum Portal



Andalusienportal » Andalusien » Almería » Almeria droht die komplette Verwüstung » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Almeria droht die komplette Verwüstung
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Jorge   Zeige Jorge auf Karte Jorge ist männlich
Administrator

[meine Galerie]


Dabei seit: 17.04.2013
Beiträge: 4.228
Ich bin in Spanien als: Resident
Herkunft: Deutschland
aktueller Wohnort: Viñuela
Land: Spanien
Beziehungsstatus: Verheiratet

Achtung Almeria droht die komplette Verwüstung Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Stausee Cuevas de Almanzora fast ausgetrocknet



Die Entscheidung der EU, aus der Provinz Almeria den größten Produzenten für Obst und Gemüse zu machen, die ist schon erstaunlich. Almeria war nicht dafür bekannt, zu den Regionen zu zählen, wo es den größten Niederschlag gibt. Im Gegenteil, die zunehmende Verwüstung von Almeria ist schon lange ein Problem und sorgt heute dafür, dass zahlreiche Dörfer schon von Wasserlastern versorgt werden müssen und die Bewohner ihre Dörfer inzwischen verlassen. Die Agrarwirtschaft hat dem Land das Grundwasser entzogen und der meist illegale Bau von Brunnen wird von der Landesregierung nicht verfolgt.

Wie dramatisch die Lage in Almeria ist, dies belegen die neuesten Zahlen der beiden Stauseen Beninar und Cuevas de Almanzora. Der Stausee von Beninar ist nur mit 10,8 % gefüllt und der Stausee von Cuevas de Almanzora nur noch mit 7,8 %.

Unsere aktuellen Bilder zeigen eindrucksvoll, dass im am Stausee angrenzenden Dorf Cuevas de Almanzora das Flussbett völlig ausgetrocknet ist und man dort sogar zwei Bolzplätze errichtet hat. Die Angst vor Niederschlag besteht nicht und die Gefahr, dass der Stausee mal wieder Wasser ablassen muss, die ist bei 0 %.

Die Wahrheit ist hier, dass man die Verwüstung auch nicht mehr stoppen kann. Tausende von Hektar sind bereits nicht mehr nutzbar und können auch nie wieder renaturiert werden. Ist das Grundwasser erst einmal verloren, ist die Messe gelesen.

weiter lesen unter https://spainnews.today/spainnews-de.php?id=1450

Fotos: Marion Müller exklusiv für spainnews.today







Jorge`s Signatur:
Para mí, mi esposa es perfecto. Ella es mi amiga, confidente, amante, la mujer más hermosa, atractivo e inteligente. Lo mejor de todo el universo.
18.09.2017 16:50 Jorge ist online E-Mail an Jorge senden Homepage von Jorge   Nehmen Sie Jorge in Ihre Freundesliste auf

Pepe Pepe ist männlich
Hat sich hier eingenistet

[meine Galerie]


Dabei seit: 21.01.2014
Beiträge: 168

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Es regnet einfach zu wenig.
Vielleicht wird das noch schlimmer in den nächsten Jahren.
Soll ja am Klimawandel liegen.




Pepe`s Signatur:
Saludos Pepe
23.09.2017 10:01 Pepe ist offline   Nehmen Sie Pepe in Ihre Freundesliste auf

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Andalusienportal » Andalusien » Almería » Almeria droht die komplette Verwüstung

Views heute: 55.905 | Views gestern: 106.280 | Views gesamt: 24.511.721

relevante Suchwörter | weitere Suchwörter vorhanden
andalusien arzt aufenthalt auswandern bank camping costa deutsche einbürgerung erfahrungen fuengirola führerschein gas hitze internet kalmar könig konsulat krankenhäuser krankenversicherung land malaga mietwagen nacional nationalpark nerja personalausweis policia quallen reisepass rente residenten schule spanien strom telefon torrox urlaub velez wasser


Kontakt

Impressum

    Forensoftware: Burning Board
    entwickelt von WoltLab GmbH
España    
Grafik, Idee & Design © Jorge & Biggi by wir-in-spanien.eu